Wir forschen im Kontext städtischer und ländlicher, lokaler und regionaler Entwicklung. Die Frage nach der sozialen und räumlichen Organisation der Gesellschaft und dem Zusammenhang zwischen beidem treibt uns dabei an. Fundierte Kenntnisse in planungstheoretischen und soziologischen Zusammenhängen sind die Grundlage, auf der wir uns immer neues Wissen in Themenfeldern wie Baukultur, Energetische Stadtsanierung, Schrumpfung von Städten, Zuwanderung oder Urbanes Grün aneignen. Jedes Gutachten und jede Forschungsarbeit bedeutet Erkenntnisgewinn, der dem nächsten Projekt zugute kommt. Wir bleiben dabei unabhängig und hinterfragen unsere Aufgabenstellungen kritisch.

Unsere Referenzen aus dem Bereich „Forschung & Analyse“

Innenentwicklung in kleineren Städten und Gemeinden

Innenentwicklung hat Vorrang vor Außenentwicklung – diesem Grundsatz mag wohl kaum einer widersprechen. Schließlich ist Innenentwicklung ein zentraler Ansatzpunkt für nachhaltige Städte. Aber die Praxis sieht vielerorts immer noch anders aus – nicht nur aber auch in kleineren Städten und Gemeinden.
In einem Forschungsprojekt geht Urbanizers in Kooperation mit der TU Kaiserlautern der Frage nach, mit welchen Strategien die Innenentwicklung in schrumpfenden und sich stabilisierenden Kleinstädten gezielt gestärkt werden kann, um diese als lebendige und nutzungsgemischte Wohn- und Versorgungsstandorte zu erhalten.
Dabei gehen wir von einer Eigenlogik der Kleinstadt aus. Gerade unter der Zielstellung „Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse“ ist das spezifisch Kleinstädtische ernst zu nehmen und Innenentwicklung an endogene Potenziale der Kleinstadt anzuknüpfen.
Die Ergebnisse des Forschungsprojekts sollen in einer Arbeitshilfe aufbereitet werden, die kommunalen Praktikern vielfältige Anregungen und Hilfestellung dabei gibt, „ihre“ Strategie der Innenentwicklung zu formulieren und umzusetzen.

Auftraggeber: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), Bundesministerium des Inneren (BMI)

Kooperationspartner: Technische Universität Kaiserslautern, Fachgebiet Stadtumbau und Ortserneuerung

Laufzeit: seit Januar 2018

Zielgruppe: Kommunen, Fachöffentlichkeit

Unsere Leistungen
Bestandsaufnahme
Fallstudienanalyse und diskursive Ortsbegehungen
Expertenworkshop
Ergebnistransfer: Arbeitshilfe

Bedingt planbar?

Umbruch und Neuorientierung, gerne auch vollmundig als Transformation beschrieben, prägen den Alltag der Stadtentwicklung in vielen Städten Deutschlands. Den Auswirkungen von Globalisierung, demografischem Wandel und wirtschaftsstrukturellen Veränderungen kann sich kaum eine Kommunalverwaltung entziehen. Die einen leiden unter „Wachstumsschmerzen“, die keine Prognose des letzten Jahrzehnts erwarten ließ; die anderen scheinen auf der Verliererseite trotz immer neuer Förderprogramme kaum noch in der Lage, die Daseinsvorsorge zu garantieren.

Gesellschaftliche, ökonomische und ökologische Herausforderungen differenzieren sich weiter und weiter aus und geraten immer öfter in Widersprüche zueinander. Kaum eine formelle oder informelle Planung mehr, bei der nicht Zielkonflikte zu berücksichtigen und komplizierte Aushandlungsprozesse unter den Argusaugen einer kritischen Öffentlichkeit zu leisten sind.

„Ist die Relevanz und Reichweite von Leitbildern vor diesem Hintergrund im Schwinden begriffen? Und, wenn das so ist, gibt es andere Möglichkeiten bei der Gewichtung immer neuer Herausforderungen und beim Gebrauch der zahlreichen verfügbaren Instrumente?“ Das sind Kernfragen eines in diesem Forschungsprojekt der Wüstenrot Stiftung entstandenen Positionspapiers. Diskutiert werden Bausteine eines „Sinnkanons“ für das, was die Stadt, die Kommune, gemeinsam mit ihren Bewohner*innen anstreben möchte. Gefragt wird nach Orientierungsmöglichkeiten für eine Stadtentwicklung, die dauerhaft von Ambivalenzen, Multioptionalitäten und Widersprüchen geprägt sein wird.

Auftraggeber: Wüstenrot Stiftung

Kooperationspartnerin: Prof. Dr. Christina Simon-Philipp, HFT Stuttgart

Laufzeit: seit 2014

Zielgruppe: Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung, Angehörige der planenden Berufe, Wissenschaft und Forschung.

Unsere Leistungen

  • Fachliche und organisatorische Betreuung einer Workshopreihe
  • Kollaboration beim Positionspapier „Bedingt planbar“
  • Organisation und Moderation von zwei Fachveranstaltungen zum Positionspapier in Berlin und Stuttgart
  • Kuratieren einzelner Kapitel einer geplanten Veröffentlichung, eigene Beiträge
  • Projektsekretariat

Stadtmachen: Orte, Tempo, Engagement

Forschungsauftrag war die interdisziplinäre Suche nach Anstößen, Impulsen und formellen wie informellen Organisationsstrukturen des Zusammenwirkens von zivilgesellschaftlichen und staatlichen Akteur*innen in der Stadtentwicklung. Anhand von zehn Fallstudien in Deutschland sowie je einer Fallstudie in den Niederlanden und in Österreich hat Urbanizers Beispiele einer Stadtentwicklungspraxis untersucht, deren Prozesse sich nicht einfach in top-down und bottom-up einordnen lassen. „Komplementäre Planungskultur“ war der Arbeitstitel des Forschungsprojektes, der zum Ausdruck bringen sollte, dass die unterschiedlichen Beteiligten an solchen Projekten selbst bei Gegensätzlichkeit zusammengehörige Teile eines Ganzen sind, die sich ergänzen – und im Idealfall gemeinsam Verantwortung für das Stück Stadt, um das es geht, übernehmen.

Stadtmachen ist die kreative Neuerfindung oder der Umbau konkreter Orte – seien es Flusslandschaften, Verbindungstrassen oder ganze Quartiere. Stadtmachen braucht Gespür für unterschiedliche Zeitperspektiven und Planungsgeschwindigkeiten, braucht Tempo, um Prozesse anzuschieben, und Ruhe für fundierte Fachplanung. Stadtmachen braucht Engagement, Mut zum unternehmerischen Handeln, einen Blick auf Chancen und die Überzeugungskraft, Ressourcen zu mobilisieren.

Die Ergebnisse des Forschungsprojekts sind in Buchform erschienen. Bildreiche Darstellungen der Praxisbeispiele verbinden sich mit Portraits von „Stadtmacher-Typen“ sowie reflektierenden Essays. Ohne eine Arbeitshilfe sein zu wollen, liefert die Publikation zahlreiche Anregungen für lokale Akteur*innen, Stadt anders zu machen.

Das Buch kann bei der Wüstenrot Stiftung kostenfrei bestellt werden.

 

Auftraggeber: Wüstenrot Stiftung
Laufzeit: August 2013 - Juli 2017
Zielgruppe: Stadtmacher*innen aus Kommunen, Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Fachöffentlichkeit und Interessierte

Unsere Leistungen

Forschungsdesign

Auswahlprozess für zwölf Fallbeispiele

Grundlagenermittlung, Vor-Ort-Untersuchungen, Auswertung

Konzept und Umsetzung in einer Publikation