Wir gestalten Dialoge. In Stadt und Region, bei kleinen Austauschrunden und großen Veranstaltungen setzen wir auf den intensiven Austausch der Beteiligten. Wir moderieren Prozesse, um das fachliche und kreative Potenzial aller Akteure auszuschöpfen. Dabei sorgen wir als Dienstleister für Ergebnissicherung und Verbindlichkeit. Wir kennen und nutzen die Instrumente, mit denen wir Menschen miteinander ins Gespräch bringen und auch komplexe Inhalte anschaulich werden. Bei Konflikten nehmen wir die Bedürfnisse und Interessen der Beteiligten gleichberechtigt auf, schaffen Transparenz und wahren Vertraulichkeit, stoßen Perspektivwechsel an und unterstützen bei der Lösungsfindung.

Unsere Referenzen aus dem Bereich „Moderation & Mediation“

Masterplan City West

Werkstätten zur Aktualisierung des Masterplans City West | Kick Off Hardenbergplatz

Die City West in Berlin ist eines der dynamischsten Zentren Deutschlands. Ihre Einmaligkeit zu erhalten und zugleich der allgegenwärtigen Veränderung von Innenstädten Rechnung zu tragen, war das Ziel der im Jahr 2009 beschlossenen „Leitlinien City West“. Angesichts zahlreicher Veränderungen von Rahmenbedingungen, aber auch städtebaulichen Projekten im Plangebiet, stellt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen derzeit die Frage nach Aktualisierungsbedarfen. In zwei Werkstätten wurden zunächst Vertreter*innen der beteiligten Verwaltungen auf Senats- und Bezirksebene, dann wichtige Stakeholder aus der City West in die Diskussion einbezogen.

Konnte die Cityfunktion in den letzten zehn Jahren gestärkt werden? Wie drückt sich die Nutzungsvielfalt der City West aus? Welche Akteursnetzwerke haben sich gebildet und gefestigt? Welche räumlichen Verflechtungen konnten geschaffen werden? Welche gestalterische Qualität besitzt die gebaute Umwelt? Was bedeuten neue Anforderungen hinsichtlich urbaner Mobilität,Digitalisierung und Smart City für die City West?

Gerade der letzte Fragenkomplex gibt Anlass für eine Schärfung der Leitlinien. Aber auch der soziale Ausgleich in der City West war vielen Akteuren wichtig. Über die Frage, wo und wie gebaut werden darf und kann, wird noch viel zu sprechen sein. Auch deshalb ist der Austausch unter den Akteuren der City West so zentral.

Immer wieder tauchte der Hardenbergplatz in den Werkstätten auf. Wie die bereits vorliegenden Planungen für diesen zentralen Ort in der City West umgesetzt werden könnten und welche Aktualisierungen nötig sind, wurde in einer weiteren Werkstatt thematisiert. Als „Kick Off Hardenbergplatz“ diente sie der Information der Stakeholder über die Wiederaufnahme der Planungen. Zentrales Ergebnis: Städtebauliche Strahlkraft und vorbildliche Vernetzung von Mobilitätsangeboten müssen an diesem Ort zusammengeführt werden - im Interesse nicht nur der City West.

Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Laufzeit: Juni 2018 bis Oktober 2018
Zielgruppe: Senats- und Bezirksverwaltungen, quartiersrelevante Akteure

 

Unsere Leistungen

• Veranstaltungskonzepte
• Gesamtmoderation und Moderation von Arbeitsgruppen
• Veranstaltungsorganisation
• Dokumentation

Ein Leitbild für Köln-Kreuzfeld

Die Entwicklung der für den neuen Stadtteil Kreuzfeld vorgesehenen Flächen wird in Köln seit Jahrzehnten kontrovers diskutiert. Der äußerst dynamische Wohnungsmarkt erzwingt nun die beschleunigte Suche nach Antworten auf die bisher offen gebliebenen Fragen. Zugleich haben sich die Ausgangsvoraussetzungen in den Nachbarstadtteilen so verändert, dass eine synergetische Verzahnung des neuen Stadtteils mit dem benachbarten Blumenberg realisierbar erscheint.

Urbanizers gestaltet und organisiert den Leitbildprozess für den neuen Stadtteil. Dabei wird neben einer intensiven Aufarbeitung des bisherigen Planungsprozesses unter Einbezug fachlicher und lokaler Expert*innen evaluiert, welche Entwicklungsziele dem zukünftigten Stadtteil zugrunde liegen müssen.

Am Ende des Prozesses steht dabei die Entwicklung einer Zielvorstellung, die eine belastbare und umsetzbare Grundlage für die Erarbeitung eines städtebaulichen Konzepts, dessen Vertiefung und die bauleitplanerische Umsetzung bildet.
est.

Auftraggeber: Stadt Köln, Amt für Stadtentwicklung und Statistik
Laufzeit: seit Januar 2019
Zielgruppe: Akteur*innen und Expert*innen aus Verwaltung, Kommunalpolitik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft

Unsere Leistungen

  • Konzeption und Steuerung des Leitbildprozesses für Kreuzfeld
  • Analyse und Aufarbeitung der bestehenden planerischen Grundlangen Kreuzfelds
  • Konzeption und Durchführung von vier thematischen Expert*innenworkshop
  • Konzeption und Durchführung einer öffentlichen Veranstaltung zur Vorstellung und Diskussion der Prozessergebnisse
  • Energetische Stadtsanierung verstetigen

    Zuschüsse für Quartierskonzepte und Sanierungsmanager und Energetische Quartiersversorgung

    Seit seinem Start 2011 leistet das KfW-Programm 432 „Energetische Stadtsanierung“ einen wichtigen Beitrag zur lokalen Umsetzung der Ziele der Energiewende in Deutschland. Energetische Gebäudesanierung, effiziente Versorgungssysteme und der Ausbau erneuerbarer Energien werden auf der Quartiersebene verknüpft. Integrierte Quartierskonzepte und Sanierungsmanagements bilden dafür eine Basis. Über die investiven Programmteile (201/202) „Quartiersversorgung“ wird der energieeffiziente Ausbau von Versorgungsinfrastruktur gefördert.

    In einer zweiten Phase der Begleitforschung analysiert Urbanizers in Kooperation mit den Forschungspartnern KEEA und plan zwei auf kommunaler Ebene Erfahrungen aus der Umsetzung aller drei Programme. Im Vordergrund stehen Strategien zur Umsetzung sowie Maßnahmen für die Verstetigung. Zudem werden Verknüpfungen zwischen den Programmen 432 und 201/202 untersucht. Dabei wird die Arbeit des Sanierungsmanagements in unterschiedlichen Gebietskulissen und Quartierstypen sowie Ansätze zur Konsolidierung der Sanierung fokussiert. Ausgangslage der Untersuchungen bilden dabei 80 Referenzprojekte mit unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten.

    Neben der Untersuchung der Projekte unterstützt die Begleitforschung gezielt die Bekanntmachung der Programme, den Wissenstransfer, die Qualifizierung in der Praxis sowie die öffentlichkeitswirksame Vermittlung von Ergebnissen zur zielgerichteten Anwendung der Programme.

    Informationen zur ersten Phase der Begleitforschung sowie weitere Informationen zur energetischen Stadtsanierung finden sich unter unseren Referenzen sowie  hier.

    Auftraggeber: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI), Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
    Laufzeit: seit September 2018
    Zielgruppe: Vertreter*innen aus Kommunen, Energieversorger, Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, Fachleute, erweiterte Fachöffentlichkeit sowie Länder

    Unsere Leistungen

    • Auswertung von 80 Referenzprojekten, davon 10 Referenzprojekte Programm 201/202, 18 Stellvertreterprojekte und 12 Fokusprojekte
    • Fachkonferenzen und -werkstätten
    • Regionalkonferenzen für die Fachöffentlichkeit
    • Analysen zur Umsetzung und Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Programms
    • Ergebnistransfer: Website, Publikationen, Fachvorträge, Planspiel, Film