Wie können Menschen mit eigener oder familiärer Zuwanderungsgeschichte an der Stadt(teil)entwicklung besser beteiligt werden? Und wie gelingt es, dass sie unterstützende Bildung- und Beratungsangebote kommunaler und freier Träger gleichberechtigt nutzen können? Das ExWoSt-Forschungsvorhaben "Beteiligungsverfahren für Zuwanderer" rückte dieses wichtige Thema der integrierten Stadtentwicklung ins Blickfeld. Urbanizers untersuchte acht Fallstudien in sehr unterschiedlichen Quartieren, die Möglichkeiten, aber auch Hemmnisse lokaler Beteiligungskultur aufzeigen. Aus den Forschungsergebnissen wurden Handlungsempfehlungen für Bund, Länder und Kommunen entwickelt. Zudem wurden Voraussetzungen sowie erfolgreiche Methoden und Verfahren der Beteiligung und Teilhabe im Quartier in einer Broschüre zusammengefasst, die als Arbeitshilfe für die Praxis vor Ort dienen soll.

Die BBSR-Sonderveröffentlichung lässt sich unter folgendem Link beziehen: http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/Sonderveroeffentlichungen/2017/zukunft-quartier-beteiligung-zuwanderer.html?nn=1203360

 

Picknick

Auftraggeber: Bundesinstitut für Bau- Stadt und Raumforschung (BBSR)
Laufzeit: November 2015 bis Juni 2017
Zielgruppe: Bund, Länder, Kommunen, Quartier
Projektpartner: Dr. Ingeborg Beer, Stadtforschung und Sozialplanung

 

Unsere Leistungen

Wissenschaftliche Aufbereitung des Forschungsgegenstandes

Durchführung von Experteninterviews

Auswahl und Untersuchung von acht Fallstudien

Konzeption und Durchführung eines Fachgesprächs

Konzeption und Gestaltung einer Publikation

Empfehlungen an Bund, Länder und Kommunen