Die südliche Berliner Friedrichstadt holt seit einigen Jahren ihren Entwicklungsrückstand gegenüber den nördlich gelegenen Quartieren der Berliner Mitte auf. Wesentlich für die städtebauliche Neuordnung war Umnutzung der Liegenschaften des Berliner Blumengroßmarktes. Insgesamt sechs Baufelder wurden auf dem Gelände des Blumengroßmarktes in Berlin-Kreuzberg ausgewiesen. Der Liegenschaftsfonds vergab drei davon in einem Konzept- und nicht in einem Höchstpreisverfahren. Die Konzeptentwicklung erfolgte über ein neuartiges qualifizierendes Verfahren (QV). Die endogenen Potenziale des Quartiers vor allem aber die Neunutzung der Blumengroßmarkthalle als jüdische Akademie sollten dabei berücksichtigt werden. Bei der Entwicklung der Konzepte ging es darum kultur- und kreativwirtschaftliche Nutzungen mit einem hohen städtebaulichen und architektonischen Anspruch zu verknüpfen. Urbanizers hat das Format des mehrstufigen Qualifizierungsverfahrens entwickelt, organisiert und moderiert. Insgesamt wurden vier Workshops durchgeführt.

Auftraggeber: Projektgruppe Ex-Blumengroßmarkt (PxB)
Laufzeit: April 2013 bis Mai 2015
Zielgruppe: Fachöffentlichkeit, Bezirk, Bauherr*innen, Bewohner*innen, Medien, Stadtgesellschaft

Unsere Leistungen

  • Organisation, Moderation, Dokumentation des mehrstufigen qualifizierendes Verfahren (QV)
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Unterstützung einer projektbegleitenden Kooperationspartnerschaft
  • Organisation, Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen